Vampire State Building Bd.1 (Splitter Verlag)

Köstlicher Horror aus französischer Comic-Küche !



Insgesamt fünfzehn lange Jahre nahm sich der britische Comiczeichner Charlie Adlard für den Comic-BestesellerThe Walking Dead das Illustrieren von hirnschmachtenden Untoten in die Mache. Für sein neustes Werk Vampire State Building macht der Zeichner einen Abstecher in das franko-belgische Segment der Comics, um sich zusammen mit den Autoren Ange und Patrick Renault, sowie Kolorist Sébastien Gérard einer weiteren klassischen Figur des Horror-Genres zu befassen und zwar dem blutsaugenden Vampir. Hierzulande erscheint die Reihe beim Bielefelder Splitter Verlag und ist auf zwei wunderschöne Hardcover Alben ausgelegt.


Worum geht's ?

Terry. Ein junger Mann der sich entschieden hat sein Leben von heute auf morgen komplett umzukrempeln, trifft sich mit seinen besten Freunden, auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings. Es könnte gut möglich sein, dass Terry sie das letzte Mal trifft. Er ist nun Soldat und sein erster Einsatz steht ihm kurz bevor. Während seine Clique dessen Abreise unter einem goldenen Abendhimmel feiert, passiert etwas, was nie hätte passieren dürfen. In der 75. Etage des New Yorker Wahrzeichens wurde ein geheimer Raum entdeckt, dessen Wände indianische Zeichnungen zieren.

Als jedoch zwei Handwerker diesen Raum betreten, stürmen plötzlich hunderte blutsaugende Geschöpfe zum Wolkenkratzer und metzeln alles nieder was nicht eilig genug ist dem Tod zu entrinnen. Die sechs Freunde müssen nun schnellstmöglich einen Weg finden der sie aus dem 102 Stockwerke hohen Gebäude führt, in denen sich nun Individuen befinden die menschliches Blut durch die meterdicken Betonwände wittern können.

Bewertung:

Egal ob Filmische- oder Literarische-Erzählung, man könnte meinen, dass Gothic-Horror-Geschichten bei jeglichem Publikum nicht mehr fruchten und vor allem die Gothic-Gestalten wie der Vampir für ein multimediales Verwenden zu ausgelutscht scheinen. Allerdings nicht für das vorliegende Werk. Mit Vampire State Building zeigt das Kreativteam, dass es nur ein interessantes, bedrückendes Setting braucht, um einen soliden Blutsauger-Horror-Comic zu verwirklichen. Ebenso entledigt sich das Erzeugnis von typischen Klischees und schlägt stattdessen eine Brücke zwischen Fiktion und reellen Überlieferungen. Vermummt wird das ganze in eine unglaublich fesselnde, gekonnt umgesetzte Story, der es über die 56 Seiten hinweg gelingt, dem Lesenden die Hauptfiguren zu veranschaulichen, ohne dabei den besonders hervorzuhebenden kontinuierlichen Spannungsaufbau zu stoppen. Purer Nervenkitzel.

Mit ziemlich effizienten, aber dennoch intensiven Bildern verleiht Adlard zusammen mit Gérard's, gut abgestimmter farblicher Optimierung dem Comic einen dämmrigen Look, der eine finstere Grundstimmung erzeugt, sich allerdings in der Gestaltung des Antagonisten etwas enttäuschend zeigt. Leider nicht gruselig genug.

Letztendlich liefert uns der erste Band jedoch einen sehr soliden Eindruck und überzeugt mit dynamischer Erzählung, Hochspannung, sowie einem vielversprechenden Cliffhanger. Mal schauen wie der zweite abschließende Band die Story zu Ende bringen wird. Storytechnisch geht da noch auf jeden Fall was. Die horroraffinen Leser unter euch, sollten hier definitiv mal reinlünkern!



Vampire State Building Bd.1 beim Verlag kaufen

  • Autor: Ange und Patrick Renault

  • Zeichner: Charlie Adlard

  • Format: Hardcover 56 Seiten

  • Verlag: Splitter Verlag

  • Preis: 16,00 €


  Comic-Welt-News.de 2019                                                                                                                                                      Alle Rechte vorbehalten.