Suicide Squad - Blutspuren & Die Letzte Mission (Panini Comics)

Neues Squad, neuer Boss, neue Mission und keiner ist sicher.


( Suicide Squad Bd.1 & 2 - Panini Comics - DC Comics )


Gute Nachricht für alle Fans des Selbstmordkommandos von DC Comics. Seit der ersten Suicide Squad Verfilmung von 2016, ist die Superschurken Truppe unter der Befehlsgewalt der US-Regierung in aller Munde und bekam eine neue Comic Serie nach der anderen. Nun stehen Autor Tom Taylor und Zeichner Bruno Redondo bereit, um die Aktuellste dieser neuen Serien an den Start zu bringen. Panini veröffentlicht die Serie hier in Deutschland komplett in zwei Bänden. In dieser Review wird also die gesamte Serie, die einer langen Storyline entspricht, behandelt. Wie bereits erwähnt, zeigt sich Tom Taylor verantwortlich für die neuen Abenteuer von Deadshot, Harley Quinn und Co.. Bekannt vorkommen kann dieser einigen Lesern, durch seine Arbeit an den „Injustice Comics. Ebenfalls an „Injustice“ beteiligt, war der spanische Zeichner Bruno Redondo. Die beiden sind also schon ein eingespieltes Team und bringen nun frischen Wind in die Hauptwelt von DC.


Worum geht's ?

Die Task Force X, informell auch als Suicide Squad bezeichnet, ist ein Team aus Verbrechern des DC-Universums. Sie sitzen ihre Strafe im Belle Reve Gefängnis ab und können sich Haftverkürzung verdienen. Um sich dies zu erarbeiten, müssen die ständig wechselnden Mitglieder des Teams Black Ops für die US-Regierung durchführen. Um sicherzustellen, dass keines der Teammitglieder eigene Ziele verfolgt, wird jedem Sträfling eine Bombe eingepflanzt, die die Chefin des Teams, Amanda Waller, jederzeit zünden kann. Nun allerdings wechselt die Führung der Task Force X und Amanda Waller wird vom kaltblütigen Bürokraten Lok abgelöst. Seine erste Mission für die Squad führt Deadshot und Kameraden auf die Fährte einer Aktivistengruppe namens The Revolutionaries. Bei diesem Einsatz geht einiges schief und nicht jeder schafft es lebend nach Hause. Nach der Aufstockung der eigenen Reihen, steht allerdings schon die nächste Mission an. Und schon bald stellt sich heraus, dass sowohl Lok, als auch Mitglieder der Task Force X ganz eigene Ziele verfolgen.

( Panini Comics - Leseprobe )

Bewertung:

Die neue Truppe aus Schurken und Antihelden ist ein voller Erfolg. Es gibt jede Menge neue Gesichter und das Risiko für jeden Charakter ist jederzeit greifbar. Autor Tom Taylor unterstreicht das Suicide im Titel besonders dick. Keiner ist sicher und zu jedem Zeitpunkt kann alles passieren. Das gibt der ganzen Serie eine sehr willkommene Spannung, da man nicht von vorne rein sagen kann, ob jemand tatsächlich sicher das Kapitel übersteht. Ebenso erfrischend sind die bereits erwähnten neuen Gesichter. Die Revolutionaries sind ein äußerst interessantes neues Team mit eigenen Dynamiken und gut ausgearbeiteten Mitgliedern. Man kann also durchaus sagen, dass Taylor alles richtig gemacht hat, was man bei einer neuen Serie alles so richtig machen kann. Neue und alte Charaktere glänzen, die Story ist herrlich unvorhersehbar und gespickt mit Plottwists. Besonders untermalt wird all das vom Zeichner der Reihe Bruno Redondo. Fette, actiongeladene Panels, überwitzige Comic Reliefs bis zu gefühlvollen Szenerien, Redondo kann alles. Normalerweise würden an dieser Stelle, die negativen Aspekte der Reihe genannt werden. Allerdings gibt es keinen nennenswerten Punkt. Story, Dialoge und Zeichnungen sind alle sehr gut. Dementsprechend bleibt hier natürlich nur noch eine klare Kaufempfehlung über. Jeder Fan des Suicide Squads wird sich bestens unterhalten fühlen und auch neue Leser können sich durch die vielen neuen Charaktere schnell zurechtfinden.



Suicide Squad Bd.1 beim Verlag kaufen

  • Autor: Tom Taylor

  • Zeichner: Bruno Redondo

  • Format: Softcover 140 Seiten

  • Verlag: Panini Comics

  • Preis: 17,00 €

Suicide Squad Bd.2 beim Verlag kaufen

  • Autor: Tom Taylor

  • Zeichner: Bruno Redondo, Daniel Sampere

  • Format: Softcover 164 Seiten

  • Verlag: Panini Comics

  • Preis: 19,00 €