Daredevil - Der Tod von Daredevil (Panini Comics)

Der letzte Kampf des Teufels von Hells Kitchen ?



Hach ja, Daredevil. Hierzulande genießt er leider nicht allzu großen Erfolg, obwohl die Geschichten des Titel's zumeist zum Besten zählt, was das Haus der Ideen so zu bieten hat. Doch durch die oftmals geringen Verkaufszahlen bleiben aktuelle Veröffentlichungen beim Stuttgarter Verlag Panini Comics unglücklicherweise aus. Demnach bekamen wir vom Charles Soule Run nur einen Bruchteil auf deutsch, welcher sich in dem vor zwei Jahren erschienen "So finster die Nacht", dem im Februar erschienen Hachette Nr.183 "Chinatown" und schließlich im vorliegenden, finalen "Der Tod von Daredevil" - Band sammelt. Also fehlt uns mehr als die Hälfte der gesamten Reihe. Folglich stellt sich die Frage, ob sich der Abgesang Soule's an Daredevil nun auch in ausgekoppelter Form, mit all den Lücken genießen lässt. Die Antwort darauf, bekommt ihr jetzt. Dieser Softcover Band von Panini Comics beinhaltet die Daredevil Ausgaben #606-612.


Worum geht's ?

Das gehirnwaschende Verbrecher Genie, King Pin alias Wilson Fisk ist New York's Bürgermeister. Das Amt erlaubte ihm allen Einfluss auf sich zu vereinigen, was ihn nahezu unantastbar macht. Für den Beschützer von Hells Kitchen ein wahr gewordener Alptraum. Entschlossener denn je will Matt Murdock nun den zwielichtigen Bürgermeister vom Thron stoßen. Aber eigenständig gegen Fisk vorzugehen, wäre ein fataler Fehler. Deshalb sammelt er für sein Ziel eine Truppe um sich, mit welcher er bereits versuchte den verloren gegangenen Leichnam Logan's aufzuspüren. Doch ein Genger im sakrosankten Amt bleibt nicht Matthew Murdock's einziges Problem, als er plötzlich seinem menschgewordenen, eigentlich fiktivem Alter Ego Mike Murdock gegenübersteht.

Bewertung:

Mit gemischten Gefühlen fing ich an mich durch die Seiten zu Blättern und versuchte den Hintergedanken loszuwerden, dass mir mehr als die Hälfte des Runs enthalten bleibt. Doch lange dauerte es nicht und der lästige Gedanke war fort, sodass ich ohne weiteres in die Geschichte eintauchen konnte. Als ich das Lesen dann beendete, war ich auch noch ziemlich überrascht wie gut "Der Tod von Daredevil" als alleinstehendes Abenteuer funktioniert hat. Was Charles Soule nämlich schafft, ist es einen spannenden, finalen Handlungsbogen zu erzählen, der mit reichlich Action daherkommt und kein Vorwissen aus Soule's vorherigen Schaffen an dem Teufel zwingend macht, obwohl dem Band sicherlich mehr abzugewinnen wäre, sofern man den Run nicht stellenweise, sondern in vollem Maße verfolgt hätte. Zusätzlich versammelt Soule um Daredevil fast die gesamte Regie seiner Erzfeinde, sowie ehemaligen Mitstreiter, doch erreicht unterm Strich nicht wirklich eine Dramatik auf dem Niveau vorheriger Werke des Mannes ohne Furcht. Für das Finale des Runs kam Soule der überragende Künstler Phil Noto zur Hilfe, der mit seinem Artwork von der ersten bis zur letzten Seite brilliert und die Handlung zeichnerisch unglaublich gut umsetzt. Dass der Mann sein Handwerk versteht, spiegelt sich vor allem in den mimischen Facetten der einzelnen Charaktere wieder.

Abschließend lässt sich sagen, dass Charles Soule und Phil Noto mit diesem Band eine durchaus gelungene Street-Level Unterhaltung abliefern, die man garnicht erst mit einem Non plus ultra Daredevil von Frank Miller, Bendis oder Brubaker zu vergleichen braucht, sich jedoch ohne wenn und aber im Comic Laden"blind" greifen kann.



Daredevil's Tod beim Verlag kaufen


  • Autor: Charles Soule

  • Zeichner: Phil Noto

  • Format: Softcover 172 Seiten

  • Verlag: Panini Comics

  • Preis: 17,99


 Comic-Welt-News.de                                                                                                                                                                                                                                    2020  -  Alle Rechte vorbehalten.